Stand 29. Juli 2022: Die jüngsten Trinkwasseruntersuchungen im Eiselfinger Netz waren ohne Befund. Weiterhin wird aber eine behördlich angeordnete Chlorung durchgeführt, teilt der Zweckverband zur Wasserversorgung der Schonstetter Gruppe mit. Auch die Abkochverfügung bleibt bis auf Weiteres noch bestehen.

Unmittelbar nach der Feststellung coliformer Bakterien im Hochbehälter Grubholz hatte der Zweckverband in dieser Woche zusätzliche mikrobiologische Beprobungen im Versorgungsgebiet der Gemeinde Eiselfing veranlasst. „Bei diesen konnte nun erfreulicherweise keine Belastung mehr festgestellt werden“, so Verbandsvorsitzender Georg Reinthaler.

Auf Anordnung des Staatlichen Gesundheitsamts Rosenheim müsse die am Mittwoch, 27. Juli 2022, begonnene Chlorung jedoch fortgesetzt werden. Und zwar so lange, bis die vorgeschriebene Konzentration im gesamten Eiselfinger Netz nachgewiesen werden könne.

Bezüglich der Dauer dieser Maßnahme ist aktuell mit ein bis zwei Wochen zu rechnen. Sobald die Chlorung des Trinkwassers beendet wird und kein Abkochen mehr erforderlich ist, erfolgt umgehend eine erneute Information der Bevölkerung.