Stand 27. Juli 2022: Der Zweckverband zur Wasserversorgung der Schonstetter Gruppe informiert über die weiteren Schritte im Zusammenhang mit der aktuellen Trinkwasserverkeimung im Gemeindegebiet Eiselfing. Die erlassene Abkochverfügung ist weiterhin gültig.

Zur möglichen Ursache der bei einer Routine-Beprobung im Hochbehälter Grubholz festgestellten Verunreinigung durch coliforme Bakterien können derzeit keine belastbaren Angaben gemacht werden.

„Aus unseren Daten lässt sich für die Morgenstunden der vergangenen Tage eine auffällige Erhöhung der Wasserentnahme aus dem Netz im Gemeindegebiet Eiselfing feststellen“, erklärt Verbandsvorsitzender Georg Reinthaler. Man bitte die Bevölkerung daher, ungewöhnliche Entnahmen etwa an Hydranten umgehend beim Zweckverband zu melden.

Noch gestern Nachmittag sind unverzüglich mehrere Wasserproben im Zweckverbandsnetz entnommen worden, deren Auswertung in einem Fachlabor läuft.

Am heutigen Mittwoch startet die vom Staatlichen Gesundheitsamt Rosenheim angeordnete Chlorung. Diese ist so lange erforderlich, bis die vorgeschriebene Konzentration (0,1 bis 0,3 mg pro Liter) im gesamten Eiselfinger Netz nachgewiesen werden kann und wird einige Tage in Anspruch nehmen. Alle weiteren Schritte finden in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt statt.

Die mit dem Netz des Zweckverbands verbundenen Hausanschlüsse in den Gemeinden Amerang, Halfing und Schonstett werden über andere Hochbehälter versorgt.